Das zurückliegende Jahr hat auch die Deutsche AIDS-Gesellschaft vor besondere Herausforderungen gestellt. Persönliche Treffen konnten pandemiebedingt kaum stattfinden und mussten durch virtuelle Formate ersetzt werden. Die letzte Tagung, die die DAIG gemeinsam mit der Aidshilfe NRW als reine Präsenzveranstaltung ausrichten konnte, war HIVKontrovers im Februar 2020.

Im März konnte die DAIG gemeinsam mit der DAGNÄ trotz der kurzfristigen Überführung der CROI in eine virtuelle Konferenz ihr bewährtes Angebot des Webinars aufrechterhalten und einen Höchststand an Teilnehmer*innen verzeichnen.

Im Frühjahr und Sommer wurden die ART-Leitlinie für Erwachsene sowie die Schwangerschaftsleitlinie überarbeitet. Auch hier musste der Austausch in den Leitliniengruppen über virtuelle Meetings bzw. E-Mailverkehr stattfinden. Die aktualisierten Versionen beider Leitlinien erhielten auf der DAIG-Mitgliederversammlung im September ein positives Votum; beide sind seitdem auf der Vereinswebseite abrufbar. Da die Versammlung diesmal im Hybridformat ausgerichtet wurde, konnten die Mitglieder erstmals sowohl vor Ort in Köln als auch online abstimmen.

Neben den eigenen Leitlinien hat die DAIG an zahlreichen anderen Leitlinien mitgearbeitet, von denen in diesem Jahr die Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Syphilis, der Neurosyphilis und des Analkarzinoms fertiggestellt und veröffentlicht wurden.

Die Pandemie hat die Arbeit der DAIG im vergangenen Jahr natürlich auch inhaltlich bestimmt. Zur SARS-CoV-2 Infektion im Kontext von HIV hat sich die Fachgesellschaft jeweils im Mai und August im Rahmen einer gemeinsamen Stellungnahme mehrerer europäischer HIV-Organisationen geäußert. Darüber hinaus informiert die DAIG ihre Mitglieder während der Pandemie kontinuierlich über die Versorgungssituation mit HIV-Medikamenten. Auch die DAIG-Pressemitteilung zum Welt-AIDS-Tag beschäftigte sich in diesem Jahr mit der HIV-Versorgung in Deutschland in Zeiten der Corona-Pandemie.

Im November 2020 fand als Auftakt einer neuen Fortbildungsreihe der DAIG eine erste interaktive Online-Veranstaltung zum Thema Covid-19 und HIV statt. Für das Jahr 2021 plant die DAIG zwei weitere Fortbildungsangebote in diesem Format.

Die Vorbereitung des nächsten Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses (DÖAK), der im März 2021 virtuell stattfinden wird, hat sich über das ganze Jahr 2020 erstreckt. Aktuell werden die eingereichten Abstracts bewertet, bevor dann das Kongressprogramm finalisiert wird. – Anlässlich des DÖAK 2021 hat die DAIG einen Deutschen AIDS-Preis sowie drei Nachwuchsforscher*innen preise ausgeschrieben. Auf dem Kongress erhalten auch wieder drei herausragende Poster Auszeichnungen der DAIG.

Zahlreiche DAIG-Mitglieder waren im Jahr 2020 als ausgewiesene Expert*innen in den Medien präsent. Die DAIG ist stolz darauf, so viele kompetente Mitglieder in ihren Reihen zu haben, die das Bild der Fachgesellschaft in der Öffentlichkeit prägen. Besonders zu erwähnen ist an dieser Stelle auch die Auszeichnung von Prof. Marylyn Addo als Medizinerin des Jahres.

Die DAIG geht als wissenschaftliche Fachgesellschaft gut aufgestellt und optimistisch in das Jahr 2021 und wünscht allen ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr!