DSTIG-Leitlinien

Publizierte Leitlinien der DSTIG in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF):

https://www.dstig.de/literaturleitlinienlinks/leitlinien.html


Epidemiologie

Das Robert Koch-Institut (http://www.rki.de/) nimmt Stellung zu politisch wichtigen gesundheitlichen Problemen und damit verbundenen wissenschaftlichen Fragestellungen. In einem halbjährlich veröffentlichten Bulletin liefert es updates zur HIV/AIDS-Epidemiologie.

Therapie

In Deutschland gibt es etwa 100 Kliniksambulanzen, medizinische Versorgungszentren  und HIV-Schwerpunktpraxen. 

Eine gute Übersicht über die HIV-Behandlungsadressen für Kinder bietet Ihnen die Website der Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD):

www.kinder-aids.de

Prävention

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA, www.bzga.de) führt im Auftrag der Bundesregierung Aufklärungskampagnen durch. Aktuell ist die Kampagne „Liebesleben“ (www.liebesleben.de).

Die Gesundheitsämter bieten kostenlose und anonyme HIV-Tests und Beratung an, wenngleich dieses Angebot in einigen Städten unter Druck geraten ist. Berlin erhebt inzwischen eine Gebühr.

Die Deutsche AIDS-Hilfe (www.aidshilfe.de) ist der Dachverband der 130 örtlichen AIDS-Hilfen. Es ist das Netz der Selbsthilfe und Betroffenenorganisationen, die auch Beratung anbieten.

Die Deutsche AIDS-Stiftung (www.aids-stiftung.de) macht Öffentlichkeitsarbeit, um die Lebensbedingungen von betroffenen Menschen zu verbessern und gewährt finanzielle Einzelfallhilfen, die über Spenden und Benefizveranstaltungen abgedeckt werden.

Internationale Projekte

Für internationale Projekte in den stark betroffenen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas sind die Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit zuständig, insbesondere die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit und Entwicklung (www.gtz.de), InWEnt, zuständig für Internationale Weiterbildung und Entwicklung (www.inwent.org) und der DED (Deutscher Entwicklungsdienst, www.ded.de).

Im Aktionsbündnis gegen AIDS (www.aids-kampagne.de) haben sich nicht-staatliche Akteure mit kirchlichem oder zivilgesellschaftlichem Hintergrund zusammengeschlossen, um von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement im Kampf gegen HIV/AIDS in der Welt einzufordern.

Der Verein connect + (www.connect-plus.org) hat das Ziel, Kompetenzen aus der langjährigen HIV/AIDS-Arbeit in Deutschland in die neu betroffenen Länder in Osteuropa und Zentralasien zu transferieren und Kooperationen aufzubauen. 

Mit der seit 2005 bestehenden Klinikspartnerschaft zwischen dem HVICENTER (www.hivcenter.de), HIV-Schwerpunkt im Klinikum der J.W. Goethe-Universität und der KARABONG Clinic des Mafeteng Government Hospitals in Lesotho, Südafrika soll Fachwissen und Kompetenz im Bereich HIV/AIDS an jene Länder weitergegeben werden, die erst seit jüngster Zeit vermehrt Zugang zu antiretroviraler Therapie haben.

Partner und Sponsoren

Es gibt unzählige qualitativ sehr hochwertige Online-Angebote. Empfehlenswerte Seiten sind zum Beispiel  http://www.hivandmore.dehttp://www.hiv.nethttp://www.aidshilfe.de oder  http://hivinsite.ucsf.edu .

Unter dem Motto "Das Schlimmste an AIDS ist, über AIDS nichts zu wissen - Betroffene informieren Betroffene" informiert Projekt Information e.V. sehr umfassend, verständlich und aktuell auf seiner Homepage http://www.projektinfo.de

Regelmäßige News bietet der HIV Report, ein Angebot der Deutschen AIDS-Hilfe. Bestellung des regelmäßig erscheinenden elektronischen Berichts und weitere Informationen und Links unter http://www.hivreport.de.

Gerne weisen wir auch auf die Seite der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e.V. (DAGNÄ) hin: www.dagnae.de

Nützliches

Browser-Information

Für die bestmögliche Anzeige der DAIG-Website empfehlen wir Ihnen die Nutzung des Browsers Firefox. Mit der neuen Version erhalten Sie nicht nur kostenlos einen schnelleren Browser, sondern auch mehr Sicherheit beim Surfen im Web.

Firefox enthält viele neue Funktionen, wie die intelligente Adresszeile, Ein-Klick-Lesezeichen und die wesentlich kürzeren Ladezeiten. Auch sicherheitstechnisch hat Firefox in der neuesten Version zugelegt: Firefox besitzt einen Phishing- und Malware-Schutz und zusätzlich auch einfache Wege wie eine Instant-Website-ID, um die guten von den bösen Websites zu unterscheiden.

Die neue Version des Firefox-Browsers können Sie sich kostenlos direkt auf der Website von Mozilla Firefox herunterladen: www.mozilla-europe.org/de/firefox