Im Rahmen des 10. AAWS-Workshops während des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses in Salzburg verlieh die Sektion All Around Women special (AAWS) zum vierten Mal seit dem Jahr 2009 zwei mit einem Preisgeld von je 500 Euro verbundene Preise an Nachwuchsforscherinnen - diesmal aus dem klinischen Bereich. Eine multidisziplinäre sechsköpfige Jury hatte die beiden Arbeiten aus den für den DÖAK eingereichten Abstracts von Erstautorinnen ausgewählt, die sich mit frauenspezifischen Themen beschäftigt bzw. ihre Daten gendersensibel ausgewertet hatten.

Ausgezeichnet für Ihre am HIV-Center in Frankfurt im Rahmen ihrer Doktorarbeit durchgeführte Studie „Discontinuation of first-line ART is associated with female sex and migration background“ wurde Sylwia Bilinski. Stellvertretend nahm Annette Haberl, ebenfalls Mitglied der Studiengruppe, den Preis entgegen.

Den zweiten AAWS-Preis teilen sich die Doktorandinnen Magdalena Furtak und Nora Schlecht aus Düsseldorf für ihre Studie „Hat sich die stationäre HIV-Medizin in den letzten 10 Jahren verändert? Eine Untersuchung an HIV-positiven Patienten, die in den Zeiträumen 2005 - 2006 und 2014 - 2016 stationär  auf der Infektionsstation des  Universitätsklinikums Düsseldorf behandelt wurden“.

Sektionsvorsitzende Ulrike Sonnenberg-Schwan und Workshop-Chairs Prof. Dr. Sibylle Nideröst aus der Schweiz überreichten Urkunden und Blumen und beglückwünschten die jungen Preisträgerinnen und die Mitglieder beider Arbeitsgruppen.

Mehr zum AAWS-Workshop und den beiden Studien finden Sie hier:
http://www.daignet.de/site-content/die-daig/aawsall-around-women-special/wer-wir-sind
Unter „Workshops, Symposien und Arbeitstreffen“